30. Mai 2017

Eine Patchworkdecke...

Im vergangenen Jahr habe ich eine Weiterbildung mitgemacht - ein ganzes Jahr, ein Wochenende im Monat mit ganz wunderbaren Menschen. Denn nicht nur Thema und Referentin haben bei mir voll ins Schwarze getroffen, sondern auch die anderen Teilnehmenden.

Eine der Teilnehmerinnen erfuhr, dass ich nähe und fragte zum Ende der Weiterbildung, ob ich mir vorstellen könnte, für sie eine Patchworkdecke zu nähen. Grundsätzlich tue ich mich ja immer schwer mit Näh-Aufträgen, aber für sie machte ich eine Ausnahme.

Die Decke sollte für ihre neue Wohnung sein und hauptsächlich als Überwurf für ihr Bett dienen. Außerdem sollte sie bestimmte Farben aufgreifen, nämlich grün und grau. Und die Größe war vorgegeben: 160x220cm. Die Rückseite sollte aus grauem Fleece bestehen.
Das Wichtigste war ihr aber, dass ich mich nicht hetze und die Decke nicht unter Stress nähe. Und ich fand das auch wichtig.

Auf der Suche nach Inspiration stolperte ich über einen Quilt, den Bimbambuki mal genäht hat (hier findet ihr den Beitrag) und auch meine Bekannte war begeistert von den großen Dreiecken als Patchwork-Muster. Für mich hat dieses Muster natürlich den Vorteil, dass es relativ leicht und schnell zu nähen ist durch die großen Stoffstücke (meine Dreiecke sind etwa 25cm hoch).

Also ging es los:

Stoffstücke zuschneiden und die einzelnen Reihen hinsortieren.
Vom Zusammennähen der Dreiecke gibt es kein extra Bild. 

Dann die Oberseite der Decke auf die Unterseite stecken.
Das war ein bißchen kniffelig, den es gibt keine Stelle in meinem
Haus, auf der ich die Decke komplett auslegen konnte.

 
Also Teppich beiseite und die Decke Stück für Stück zusammenheften. 

 
Dann die Oberseite auf die Unterseite nähen.
Das war ganz schön viel Stoff unter der Nähmaschine!
Ich war aber auch sehr sorgfältig und habe tatsächlich an
JEDER Naht an beiden Seiten entlang genäht.

Schließlich fehlte nur noch das Binding. Das habe ich diesmal
ganz klassisch amerikanisch (glaube ich...) gemacht.
Aus den Resten der Baumwollstoffe habe ich einen laaaaangen 
Streifen genäht, diesen dann in der Mitte längs gefaltet
und ihn mit den offenen Kanten an die Kante der Decke
einmal rundherum genäht (mit einem Abstand von 2cm zum Rand).
Dann habe ich ihn umgeschlagen und auf der anderen Seite mit einem 
unsichtbaren Stich von Hand festnähen. Das habe ich u.a. 
ganz gemütlich auf unserer Hollywoodschaukel gemacht. :)

Dreieckquilt Ich bin ziemlich stolz auf diese Decke, denn auch wenn sich
nicht alle Nähte perfekt treffen, so treffen sich doch 
ziemlich viele - und ich finde sie echt schön!
(Beim Nähen schon habe ich gedacht: "So eine Decke würde sich 
bei uns auch ganz gut machen...")

Für die Rückseite habe ich noch ein kleines Label gemacht,
mit meinem Label und einem handgestickten Entstehungsdatum. 

Und so sieht sie in Gänze aus... 



Die Rückseite ist auch "gestückelt", das fand ich irgendwie passend.


Es hat mir große Freude bereitet, diese Decke zu nähen. Ich habe mich wirklich bemüht, zu Zeiten ganz ohne Stress daran zu arbeiten und viele, viele gute Wünsche mit einzunähen.
Ich hoffe, sie gefällt und bringt der neuen Besitzerin ganz viel Gemütlichkeit und Wohlbefinden in die neue Wohnung! 
 
 Verlinkt beim Creadienstag.

 

Kommentare:

  1. sehr geil geworden! wundervoll! und es ist doch wahrhaftig erschreckend, dass wir in unseren wohnräumen keinen platz haben, um so eine decke einfach mal komplett auf den boden zu legen, um sie zu heften. mir geht es da oftmals nicht anders.
    liebe grüße,
    jule*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, bei uns sind die Zimmer einfach zu klein. Also, in ihrer Grundfläche und mit Möbeln drin. Aber irgendwie hat es ja doch ganz gut geklappt. :)

      Löschen
  2. ach und die entstehungsprozessbilder finde ich ganz fabelhaft. sowas sollte ich auch öfter mal machen...
    liebe grüße,
    jule*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das dachte ich mir ja auch immer weider, diesmal habe ich auch währenddessen daran gedacht. ;D
      Und vielen Dank!
      Liebe Grüße
      Antje

      Löschen
  3. Was für eine wunderschöne Decke! Bin total begeistert. Wie Wimpelketten untereinander - ganz wunderbar. Und man sieht der Decke an, wie viele gute Gedanken Du ihr für Deine Bekannte mitgibst :-) Danke für die Inspiration und viele Grüße! Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Das freut mich sehr. :)
      Viele Grüße
      Antje

      Löschen
  4. Hammergeil, die ist genau meins, meine Farben und ich liebe diese Dreiecke. Hast du absolut genial hinbekommen, Hut ab dafür. Die wird sicher gefallen.Toll auch das du die Makin-of Bilder zeigst, ist doch schön, das nicht nur ich auf dem Boden rumkrabbel.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Petra! Auf dem Boden rumzukrabbeln ist auch gar nicht so schlimm. ;)
      Viele Grüße
      Antje

      Löschen
  5. Dass du die abgeben konntest :) Würde ja auch gut bei euch rein passen :))))

    AntwortenLöschen